Thommie Bayer: »Singvogel«

Wie schnell sich doch die Dinge ändern. Vor weniger als drei Wochen war ich noch ein zufriedener Pessimist in einem aufgeräumten Leben, der glaubte, sich zu kennen, und nicht wusste, dass man auch verlieren kann, was man nie besaß.

Mit Vögeln im Allgemeinen und Singvögeln im Speziellen hat dieser Roman genau genommen nicht viel zu tun: Thommie Bayer hat hier ein Buch vorgelegt, das im Nachhinein gar nicht so leicht daherkommt, wie ich zuerst dachte.

Erzählt wird die quasi-Liebesgeschichte zwischen Christian und Jana – ersterer ist ein 50-jähriger Drehbuchautor, letztere eine Kunststudentin. Jana schreibt Christian eine E-Mail, um ihn zu einem Film zu beglückwünschen, die beiden finden sich gegenseitig nicht ganz unsympathisch und es dauert nicht lang, bis ihre Themen privater und vertraulicher werden.
Jana hat einen Freund, der von der ganzen Sache weniger begeistert ist – es kommt soweit, dass sich die beiden trennen und Sebastian in seiner rasenden Wut sowohl Jana als auch Christian zu boykottieren und tyrannisieren beginnt. Als Jana dann spontan nach Venedig fährt, nimmt Christian sich ein Herz und reist ihr nach, um ihr dort – ganz und gar zufällig! – über den Weg zu laufen. Sein Plan geht allerdings nicht auf, er tritt Hals über Kopf die Rückfahrt an, um, zurück in Deutschland, endlich doch noch auf Jana zu treffen, die sein Leben dann endgültig auf den Kopf stellen wird.

Sprachlich gibt es hier nicht viel mehr zu holen als ein wenig wohltuende Einfachheit und manchmal eine bissige Bemerkung oder einen lockeren Seitenhieb. Das ist aber nicht weiter wild, denn Thommie Bayer erzählt lieber unübertrieben und klar, statt sich lange mit Details aufzuhalten. Dabei gelingt es ihm beispielsweise allein durch die E-Mails, Jana von Anfang an ein Gesicht zu geben, sodass man dann zum Ende hin, wenn sie auftritt, das Gefühl hat, sie sei schon die ganze Zeit über da gewesen.
Ein bisschen turbulent geht es dann schließlich zu auf den letzten Seiten, ein wenig zu überhastet, hatte ich das Gefühl; für den Schluss hätte man sich ohne Weiteres noch eine Prise mehr Zeit nehmen können.
Alles in allem ist »Singvogel« eine Geschichte, der man nur schwer einen Stempel aufdrücken kann; es ist de facto keine Liebesgeschichte und ist es gleichzeitig doch wieder zu sehr, um keine zu sein.

singvogel_bayer

Singvogel
von Thommie Bayer

208 Seiten, € 8,99

ISBN 978-3492247931
erschienen bei Piper


» bei ocelot, kaufen

rezensiert von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.