Sound Friend Cisco: »Wir schweigen immer lauter«

Das Leben holt aus.

Bis auf den wunderbaren Titel kommt das Buch der zwei Jungs Alex Friedland und Peter Thiers recht unscheinbar daher. Doch mit dem Inhalt dieses kleinen Kunstwerks setzt das Poetry-Slam-Team Maßstäbe. Nicht nur, weil es das erste Buch der deutschen Slam-Szene ist, welches von einem Team herausgegeben wurde, sondern auch, weil es ihnen gelingt, die Stimmung einer ganzen Generation einzufangen, aufzufächern und authentisch zu beschreiben.
»Wir schweigen immer lauter« ist ein in zwei Teile gegliedertes Buch, voll mit Dialogen, Gedichten und Kurzgeschichten. Schon auf dem Cover bekommt man es mit dem unverwechselbaren Humor der beiden Autoren zu tun: Ironisch und im perfekten Maße albern kommen diese beiden Schwiegermütter-Lieblinge daher und platzieren sich ein bisschen wie Gut und Böse in unseren Köpfen, um sich einen herrlichen Schlagabtausch zu liefern.
Zunächst erzählen die beiden abstruse Geschichten, die erschreckenderweise bestimmt viel öfter so passieren als man denkt. Das junge Autorenduo scheut sich nicht, in die Abgründe dieser Welt hinunterzublicken. Akribisch beschreiben sie die kleinen und großen Unfälle des Lebens und schauen für den Leser genauer hin, auch wenn es weh tut.

Alex: Manchmal muss man sagen was man denkt. Das Leben ist einfach zu kurz!
Peter: Deswegen ziehe ich meine USB-Sticks immer sofort raus, anstatt vorher sicher entfernen zu drücken. Das spart Zeit.

Im fast-Loriot-Style (da wachst ihr noch rein!) nehmen Alex und Peter nicht nur Kinopublikum auseinander, sondern helfen dem geneigten Leser auch dabei, mit dem Rauchen aufzuhören oder erklären, warum ein Baumarkt-Gutschein ein richtig doofes Geburtstagsgeschenk ist.

Herzlich Willkommen im Labyrinth. Es wird gleich etwas weh tun.

Im zweiten Part erwarten einen vorrangig Gedichte. Die Stimmen einer selbsternannten Generation die so viel will, aber aus dem Kopfschütteln über die Welt nicht mehr heraus kommt und so drauf und dran ist, die eigene Zukunft zu verneinen. »Hinaus in die Nacht« und »Baum voller Vögel« sind die schönsten Gedichte, die ich in den letzten Wochen gelesen habe. Durch diesen zweiten Teil wird das Buch von der unterhaltsamen Lektüre zur Weltanschauung zweier junger Menschen, die einiges erkannt haben.

Bisher waren wir immer gut darin, uns einzureden, wir wären noch auf dem Weg.

Im Gegensatz zu Mutti (welche diesem Buch liebevoll 3 von 5 Sternen gegeben hat) wünsche ich mir, dass die beiden Autoren niemals etwas Anständiges machen. Denn das was sie tun, können sie gut.

wirschweigenimmerlauter

Wir schweigen immer lauter
von Sound Friend Cisco

96 Seiten, € 10,00

ISBN 978-3831617500
erschienen bei Literareon

rezensiert von

2 Kommentare zu “Wir schweigen immer lauter”

  1. Stefanie Berthold Antworten

    „Bisher waren wir immer gut darin, uns einzureden, wir wären noch auf dem Weg.“
    Nicht schlimm, erstrebenswerte Ziele lagen doch schon immer abseits der ausgetretenen Pfade.
    Das Buch kommt auf meine Mussichhabenliste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.